Anlagerendite 2018 und Verzinsung der Sparguthaben

11. Januar 2019

Die BLVK blickt auf ein anspruchsvolles Anlagejahr zurück, geprägt von grösseren Schwankungen an den Anlagemärkten. Entsprechend hat die Mehrzahl der Anlagekategorien das Jahr mit negativen Renditen abgeschlossen. In diesem schwierigen Umfeld sind auch die Pensionskassen mit negativen Renditen konfrontiert. Für die BLVK resultierte eine Anlagerendite von -3.8%.

Die Verwaltungskommission hat gestützt auf dieses Resultat entschieden, die Sparguthaben und die Zusatz-Sparkonti «Auskauf vorzeitiger Altersrücktritt» und «Einkauf Überbrückungsrente» per 31. Dezember 2018 mit 1,0% zu verzinsen. 

Weiter hat die Verwaltungskommission entschieden, die Sparguthaben und die Zusatz-Sparkonti «Auskauf vorzeitiger Altersrücktritt» und «Einkauf Überbrückungsrente» bei unterjährigen Mutationen im Jahr 2019 mit 1,0% zu verzinsen.

Die Altersrenten sowie die über das BVG-Minimum hinausgehenden Hinterlassenen- und Invalidenrenten werden aufgrund des Anlageresultats für das Jahr 2018 und der anhaltenden Unterdeckung nicht der Teuerung angepasst.

Das negative Anlageergebnis sowie die Kosten für die Verzinsung der Sparguthaben belasten den Deckungsgrad der BLVK. Dieser wird voraussichtlich von 94.7% im Vorjahr auf knapp 90% sinken.

Dabei gilt zu beachten, dass die Zahlen für das Jahr 2018 auf internen Berechnungen beruhen und noch nicht geprüft sind.