Medienmitteilung vom 18.02.2020

18. Februar 2020

Medienmitteilung

Neues Massnahmenpaket zur Stärkung der finanziellen Stabilität


Das Jahr 2019 war für die Bernische Lehrerversicherungskasse BLVK das beste Anlagejahr seit der Finanzkrise von 2008. Die BLVK erzielte auf ihren Anlagen eine erfreuliche Rendite von 11,85%. Das gute Abschneiden erlaubt es der Kasse, die Sparguthaben der Versicherten für das Jahr 2019 rückwirkend mit 2,5% zu verzinsen.

Die BLVK freut sich über diese Entwicklung, bleibt wegen der Volatilität der Kapitalmärkte jedoch vorsichtig: Die anhaltend tiefen Zinsen und die Unsicherheiten an den Finanzmärkten sorgen für tiefere langfristige Renditeerwartungen. Ausserdem erhöhen die stetige Zunahme der Lebenserwartung und die Pensionierung geburtenstarker Jahrgänge den Druck auf die Finanzierung der beruflichen Vorsorge weiter. Mit Blick auf diese künftigen Herausforderungen hat die Verwaltungskommission deshalb ein Massnahmenpaket zur Stärkung der finanziellen Stabilität verabschiedet.

Mit der 2019 beschlossenen Anlagestrategie liegt die Ertragserwartung des BLVKPortfolios bei etwas mehr als 2% Rendite. Um das finanzielle Gleichgewicht der Kasse nicht zu gefährden, entschied die Verwaltungskommission, den technischen Zinssatz per 31. Dezember 2019 von 2,5% auf 2,0% zu senken. Mit dieser Senkung werden die Rentenverpflichtungen korrekt abgebildet. Der damit verbundene Anstieg der Vorsorgekapitalien der Rentner kann durch das gute Anlageergebnis im abgelaufenen Jahr finanziert werden.

Die Senkung des technischen Zinssatzes alleine wird aber nicht ausreichen, um die Umverteilung der Vermögenserträge von den aktiv Versicherten hin zu den Rentnern einzudämmen. Gerade im Hinblick darauf, dass in den nächsten Jahren die geburtenstarken Jahrgänge in Ruhestand gehen ist es wichtig, korrekte versicherungstechnische Parameter zu wählen. Die Verwaltungskommission plant deshalb den Umwandlungssatz frühestens ab 1. August 2022 weiter zu senken. Um mögliche Renteneinbussen der Jahrgänge die kurz vor Pensionierung stehen gering zu halten, werden Abfederungsmassnahmen geprüft. Damit die jüngeren Versicherten weiterhin ihr Rentenziel erreichen können, wird die Verwaltungskommission dem Regierungsrat eine Erhöhung der Sparbeiträge ab 1. Januar 2021 beantragen.

Die einzelnen Massnahmen werden in den nächsten Monaten im Detail ausgearbeitet und anschliessend den Versicherten im zweiten Halbjahr 2020 vorgestellt.

Adresse für Rückfragen

Thomas Keller, Direktor
Telefon: 031 930 83 50
E-Mail: thomas.keller@blvk.ch

Ostermundigen, 18. Februar 2020

Druckversion